Gisborne and the East Cape

Sonntag, 18.06.2017

Die letzte Woche war reise-technisch etwas mehr los :)

Am Samstag war ich am Cape Kidnappers. Im Sommer brüten dort Albatrosse. Im Winter ist es eine schöne Wanderung am Strand. Ganz zum Cape bin ich allerdings nicht, weil die Ebbezeiten zu kurz war, sodass man am Cape nicht mehr weg käme.




Wir hatten einen neuen Gast: Kid (männlich), 32 und Arzt. War sehr spannend, sich mit ihm zu unterhalten :)

Montag war ich am Te Mata Peak. Schöne Wanderung mit tollen Ausblick über Hastings und Napier :)

 

 

In der Nacht war es so kalt, dass die Scheiben gefroren sind.

 

Dienstag hab ich hauptsächlich ein paar Dinge organisiert und Hanas Geschenk ausgedruckt (sie wird am 17.6. 5 Jahre alt) . Ein Buch aus meiner Kindheit :)


Mittwoch sind Sundeia und ihre Familie nach Auckland geflogen. Die Zeit habe ich genutzt und bin nach Gisborne gefahren.

 

Zwischenstopp in Wairoa:




Halbinsel Mahia, seeehr windig dort :D

 

Abends in Gisborne:




Donnerstag war ich zuerst im botanischen Garten in Gisborne. Nicht sehr groß, aber trotzdem nett.

Nach den ersten Wolken ist es auch aufgeklart. Bin im Anschluss zu den Rere Falls.

 

Und dem Rere Rock Slide. Im Sommer leihen sich Leute Bretter aus und rasen dort hinunter. Nicht unbedingt mein Fall :D



Nach dem Mittagessen habe ich eine kleine Wanderung am Hafen entlang auf den Kaiti Hill gemacht.

 

“Young Nick” repräsentiert die Sichtung Neuseelands von Cooks Schiff Endeavour am 7. Oktober 1769.



Captain Cook



Kaiti Hill

Abends habe ich den ersten Sonnenuntergang Neuseelands vom Kaiti Hill aus beobachtet (Gisborne liegt fast am weitesten im Osten, 16.53 Uhr​)


Freitag bin ich früh aufgestanden, um den ersten Sonnenaufgang Neuseelands zu beobachten (7.23 Uhr, Wainui Beach)


Danach bin ich zum East Cape (der Ort Neuseelands, der am weitesten im Osten liegt)

Auf dem Weg dorthin habe ich ein paar Stops eingelegt:

 

Lookout in Makorori




Cooks Cove Walk. Dort ist Cook 1769 gelandet.





und ein historischer Steg in Tolaga Bay





Strand von Tokomaru Bay



East Cape. Dieser Leuchtturm liegt weltweit am weitesten im Osten :)




Auf dem Rückweg war ich am Te Waha O Rerekohu. Der älteste Pohutukawa Baum der Welt :)



Um 18 Uhr war ich wieder in Gisborne. Wollte nochmal eine Nacht im selben Hostel bleiben. Aber es war voll!!!! Zum Glück hat mich ein Mädchen aus Amerika bei sich im Doppelbett- Zimmer schlafen lassen. Sonst hätte ich ein Problem! Aber ein bisschen Glück gehört ja bekanntlich dazu :)



Samstag war ich bei den Mangaone Caves. Da fährt man 6 km ins Nirgendwo und läuft 20 Minuten über Schaffelder bis man dann etwas plötzlich davor steht:




Bin zwar rein, aber nicht zu weit. War sehr matschig und rutschig. War aber auch so ein toller Anblick.





Als letztes Ziel bin ich nach Waikaremoana gefahren. Das liegt im Urewera National Park (60 km von Wairoa).

War am Lake Waikaremoana und habe einen Walk zu den Onepoto Caves gemacht.



Gegen 17 Uhr war ich dann wieder in Hastings. Zwischenstopp in der Waschanlage :D





War froh wieder da zu sein. Bin in den Tagen 1173 km gefahren. Das hat sich nochmal gelohnt ;)

Jetzt kann ich mit gutem Gewissen mein Auto verkaufen :)

 

Heute waren wir mit den Kindern in einem Park, in dem man mit einer kleinen Bahn fahren konnte. Den Kindern hats gefallen. Abends haben wir mit 15 Leuten Hanas Geburtstag nachgefeiert :)






The cow and my 'new' home

Donnerstag, 08.06.2017

Die letzte Woche war sehr kreativ: Sonntag war die i-site ispy fun Challenge. Sundeia und Hana waren ein Team sowie ein Gast (Greg, aus Großbritannien) und ich waren ein Team.

Sundeia und Hana waren: little cup cape und super muffin




Greg und ich: the unbeleafable leaf chief and the ordinary cow



Man musste durch Napier laufen und einige Fragen beantworten. Bei erfolgreicher Teilnahme, konnte man einen Preis gewinnen.

Sundeia und Hana haben den Preis für das beste Kostüm gewonnen.

War ein sehr lustiger Nachmittag :)

Vanessa hat brasilianisches Käsebrot Gemacht; das war super lecker :)


Montag hat mich Sundeia mit nach Porangahau genommen (ca. 100 km südlich von hier). Serena war auch mit dabei. Auf der Hinfahrt haben wir einen Halt bei den Pekapeka wetlands und einem Spielplatz gemacht.

Zuerst haben wir Oliven in Porangahau gepflückt.



Danach waren wir am Strand und haben eine Sandburg gebaut :) war ein super schöner Tag, vor allem nur mit Serena, weil man sich auch einfach Mal unterhalten kann, ohne ständig Hana Aufmerksam schenken zu müssen :D




Abends bin ich in den Caravan umgezogen (jetzt war ich überall einmal im Haus :D ). Das Wochenende habe ich in Amandas Bett geschlafen, weil es im Zelt doch ganz schön kalt war und mit einer Erkältung ist es im Haus dann doch besser. Im Caravan ist aber eine Beistellheizung und Heizdecke :) ist echt super gemütlich!

Ich konnte das erste Mal, seitdem ich hier bin, all meine Sachen aufhängen. Es ist nicht viel :D




Dienstag hat mich Gesa besucht. Wir hatten einen tollen Tag Zusammen und haben viel erzählt.

Das lustige ist, dass hier im Garten ein Zitronen- und Mandarinenenbaum stehen. Meinen Tee mache ich mir quasi for free ;)



Gestern habe ich den Vormittag auf  Hana  alleine  aufgepasst, weil sie  nicht mit ins Kino wollte. Dann habe ich die ersten Vorbereitungen getroffen, um mein Auto zu verkaufen. Die Flyer habe ich heute in den Hostels verteilt und im Internet gepostet.

So schnell sind Mal vier Monate vorbei. War echt toll mit meinen Auto. Hoffentlich finde ich einen Nachfolger :)

 

Heute Vormittag waren wir dann im playcenter. Ist wie ein Kindergarten, aber komplette von Eltern organisiert. Die Kinder hatten eine Menge Spaß und mir hat es auch gefallen.

Ansonsten wird viel rumgealbert, gelesen und Spiele gespielt :)

 

Am Wochenende mache ich eventuell einen Ausflug zum Cape Kidnappers. :)

 

'Family life'

Mittwoch, 31.05.2017

Als kleiner Ergänzung zum letzten Eintrag: Sonnenuntergang in Hastings!!



Letzte Woche Mittwoch sind wir ganz früh aufgestanden. Lee arbeitet bei der Firma Wattis und mittwochs werden Produkte sehr günstig an Mitarbeiterin verkauft, die nicht mehr in den Supermarkt wandern. Und Lee kann vier Besucher Mitbringen. Also haben wir Großeinkauf Gemacht :D

Nachmittags war ich dann zum ersten Mal mit Sundeia und den Kindern in der Bibliothek zur Lesestunde. Wir sind mit den Fahrrädern hin. Ich kann das hier um sonst nutzen. Das hab ich doch etwas vermisst das Fahrrad fahren ;)

Jemand aus der Bibliothek liest dann Geschichten vor. Für ca. 20 Minuten. Danach ist dann wieder Sundeia gefragt , Geschichten vor zu lesen. Hana und Serena lieben Geschichten. Das ist echt verrückt :)

Nachmittags hat mir dann Hana gezeigt, wie man eine Kokosnuss knackt und sie hat sie dann zwischen uns geteilt. :)

Am Nachmittag bin ich dann Mal losgezogen und habe - glaubt es oder nicht- Pokemon go gespielt. Weil hier soll es ein pokemon geben, dass man nur in Australien/Neuseeland findet. Mache das - um das zu betonen - NICHT für mich! Der Spaziergang hat mir landschaftlich sehr gefallen :)

Abends haben Sundeia und ich “Catfish” geguckt. Die Familie hat keinen Fernseher. Nur einen DVD Player und Bildschirm. Coole Einstellung finde ich!

Zu meinen Aufgaben gehört auch etwas Gartenarbeit, Unkraut jäten etc.

Freitag war ich dann alleine mit den Kindern in der Bibliothek, da Sundeia und Kelvin Mal einen Spaziergang Machen wollten. Ohne Kinder!

Freitag kocht Sundeia immer für alle - danach haben wir einige Kartenspiele gespielt. Inklusive Feuerstelle :)

Samstag war ich mit Vanessa in Napier. Sie kennt sich super aus und konnte mir ein paar schöne Orte zeigen, wie den Bluff Hill Lookout.

Abends stand “potluck” Essen an: jeder kocht etwas kleines und es wird geteilt. Ich habe veganen Sheperd’s Pie gemacht. Ist SEHR gut angekommen :)

Dann bin ich ins Zelt umgezogen: inklusive Heizdecke. War wirklich mega warm. Musste sie sogar ausmachen, weil es zu warm war :D

Sonntag war ich mit den Kindern und Sundeia auf dem Farmers Market. Dort kann man alles probieren. Es gab sogar Sauerkraut. :)

Sonntags ist dann immer 'libary day’ und Sundeia musste ein paar Besorgungen machen. Dementsprechend habe ich wieder 100te Geschichten vorgelesen.

Montag war ich bei Arataki Honey Shop: Dort konnte man verschiedene Sorten Honig probieren und einiges über die Herstellung erfahren.

Die Kinder wollen zu Hause dann immer Spiele spielen, die eigentlich für Erwachsene gedacht sind. Z.B. eine Art Activity. Da muss ich mir dann immer Begriffe ausdenken (lesen können sie ja noch nicht). Also geben sie mir eine Karte, auf der dann Buddha oder so was steht und ich dann sage: Kartoffel :D langsam gehen mir die Begriffe aus, die sie malen können !



Manchmal hören sie auch nur Hörbuch zu einem Buch. Das ist ganz entspannend.

 

Gestern hat mich dann Sundeia mit zum “Muffin Break” genommen, da ihr noch ein Geburtstagsmuffin zu stand. Den hat sie dann mit den Kindern und mir geteilt. Ich glauben es tut ihr echt ganz gut, nicht immer mit den Kindern zu erzählen, sondern auch Mal mit einem anderen Erwachsene zu reden :D

Wir sind wieder mit den Fahrrädern hin. Hier gilt im übrigen Helmpflicht.

 

Heute ist Sundeias Geburtstag. Habe ihr einen Pflaumenkuchen gebacken. Vegan natürlich ;)

Heute Abend ist ein veganes Dessert Essen angesagt, zu dem sie mich eingeladen hat.

Heute war ich etwas zu Fuß unterwegs: der Herbst ist definitiv da, aber von den Temperaturen fühlt es sich fast an wie Sommer:

Moment genieße ich das “Familienleben”. Reise zur Zeit nicht so viel, da ich immer noch etwas mit meiner Erkältung kämpfe. Aber mir gefällt es echt gut bei der Familie und ich mag es mit den Kindern zu spielen :) vor allem, wenn sie im Kuschel-Modus sind. Dann sind sie besonders süß;)





Taupo & a new home

Dienstag, 23.05.2017

Den zweiten Tag in Taupo habe ich mit dem Huka Falls Walk verbracht. Das Wetter war nicht allzu schön, aber auszuhalten.

Am Donnerstag bin ich dann nach Hastings gefahren und habe nach einem Zwischenstopp am Waipunga Waterfalls und in Napier

 

meine Woofing Familie kennen gelernt.

Sundeia und Kelvin sind die Eltern. Sie haben haben zwei Mädchen Serena (2) und Hana (4). Die erste Nacht habe ich mir das Zimmer mit Lee (aus Malaysia) geteilt. Sie hilft etwas im Haus, arbeitet aber sonst in der Stadt. Sonam und Kusten wohnen im Caravan und arbeiten beide in Hastings. Im Haus wird alles geteilt. Es gibt also keine Woofer Küche oder Bad. Überall hängen Schilder, wo was zu finden ist oder wie man sich zu verhalten hat. Das war doch etwas ungewohnt, da die Familie eigentlich null Privatsphäre hat. Aber es gefällt ihnen super und freuen sich neue Leute kennen zu lernen.

Küche, Wohnzimmer, Garten, mein aktuelles Zimmer und Bad.

 

Meinen Aufgabe ist die Kinder zu beschäftigen, da sie nicht in den Kindergarten gehen, muss Sundeia 24/7 auf sie aufpassen. Daher soll ich mit ihnen spielen, wenn sie kocht oder Mal zu Sport möchte. Am Samstagabend hat Serena gesagt: You are my friend. Das war super süß :)

Samstag sind dann Vanessa und Amanda (Mutter und Tochter aus Brasilien) in unser Zimmer gezogen, Lee ins Zelt und ich ins Kinderzimmer bis Lee geht. Dann ziehe ich für eine Woche ins Zelt und dann den Rest der Zeit in den Caravan. Alles sehr durch getaktet hier ;)

Ich helfe drei Stunden am Tag und habe samstags frei. Da war ich in der Nähe schwimmen und hab Mal mein Auto sauber gemacht. Abends gab es eine Pizzaparty. Ihr müsst dann wissen, dass hier alle Familienmitglieder vegan sind. Hatte schon ein paar interessante Gespräche :)

Am Sonntag waren Sundeia, die Kinder, Vanessa, Sonam und ich beim Duck Race. War eine Spendenaktion für den Kindergarten. Für 5$ konnte man eine Ente kaufen und Platz 1-10 konnten Preise gewinnen,. Leider haben wir nichts gewonnen :( war aber eine süße Veranstaltung.

Gestern war ich dann beim Mount Erin lookout, den Mareatotara Falls und am Ocean Beach.

Nachmittags habe ich mit den Kinder gespielt. Echt erstaunlich wie verschieden die beiden sind. Serena ist sehr ruhig und kann sich auch mal locker zwei Stunde mit einem Puzzle beschäftigt, wohingegen Hana ständig Aufmerksamkeit braucht :D

Im Gegensatz zu Zuhause wird es hier jetzt langsam Winter. Und es ist nachts echt kalt. Es gibt eine Feuerstelle im Wohnzimmer und die Zimmer haben eine extra elektrische Heizung. Aber wenn das Feuer aus ist, ist es echt kühl im Haus. Daran werde ich mich wohl auch nicht gewöhnen. Ganz typisch sind hier Heizdecken, die man auf die Matratze legt. Die werde ich hundertprozentig brauchen, wenn ich dann die paar Nächte in Zelt schlafe!!!

Ich kränkle schon etwas herum.

Heute war ich mit Sonam einen Kleinen Spaziergang machen. Wir waren danach echt etwas kaputt :D

Nachher passe ich dann wieder auf die Kinder auf. Für die nächsten Tage steht auch wenig an. Am Wochenende fahre ich vlt mal nach Napier oder Gisborne.

Tongariro National Park

Dienstag, 16.05.2017

Sonntag war das Wetter nicht mehr ganz so schlecht. Daher bin ich Richtung Mount Ruapehu (letzter Ausbruch 1975) . Dort war das Wetter gigantisch!! Kalt, aber sonnig.

Ich habe mir zwei Wasserfälle angeguckt:

Waitonga falls

 

Mangawhero falls

 

Anschließend ging es weiter nach National Park Village. Montag wollte ich nämlich das Tongariro crossing machen :)

Das Wetter sah vielversprechend aus:

 

Mount Ngauruhoe also known as Mount Doom!

 

 

Mount Ruapehu (rechts)

Am Nachmittag habe ich Gesa abgeholt, sodass wir Montag ganz früh los konnten.

 

Tongariro crossing

Montag ging es noch vor Sonnenaufgang los: 6.30 Uhr haben wir gestartet. 1200 Meter

 

Es wurde sehr schnell hell. Wir brauchten auch von  Anfang an keine Taschenlampe. Es war etwas wolkenverhangen, aber wir konnten die Sonne auf der anderen Seite erahnen.

Dann ging es an den Aufstieg. Rechtes Bild: 1600 Meter

Die Sicht wurde immer schlechter.

Und windig wurde es dann auch noch. Also Regenhosen an und weiter gings. Wir haben sogar jemanden in kurzer Hose gesehen!!

1800 Meter

Nach drei Stunden haben wir es geschafft. Die letzte Strecke konnten wir den Berg etwas runter rutschen. Und da waren sie: die Emerald Lakes (1700 Meter).ein bisschen kam die Sonne raus. Und blauen Himmel haben wir auch kurz gesehen :D

 

 

Es war echt kalt (-6 Grad). Teile der lakes waren sogar zugefroren. Nach einer kurzen Mittagspause (um 10 Uhr :D), sind wir auch zurück, da wir uns wirklich bewegen mussten.

Der Rückweg begann mit einem kurzen Ausstieg. Und dann ging es eigentlich nur bergab. Aber der Wind kam von vorne und war echt unangenehm:

 

Dazu kam, dass der Boden nicht mehr gefroren war. Daher war es super matschig und wir haben uns richtig eingesaut. Am Ende fing es auch an zu regnen. Es kamen uns aber immer noch Leute entgegen.

 

Allem im allem haben wir 7 Stunden für 19 km gebraucht. Wetter war - anders als vorhergesagt -  bescheiden. Aber das passiert hier immer mal. Sonntag war es richtig schön, aber war wohl sehr windig. Daher kam das schlechte Wetter einen Tag früher als gedacht.

 

Naja wir haben es gemacht. War eine ganz andere Erfahrung als bei gutem Wetter, aber cool. Der Rückweg war zwar echt blöd, aber gehört dazu ;)

Ich hatte merkwürdiger Weise Muskelkater in den Schultern. Wahrscheinlich saß mein Rucksack nicht vernünftig…Nach einem gemeinsaen Kakao, haben sich unsere Wege auch wieder getrennt. Den Abend habe ich dann ganz ruhig beim Lesen ausklingen lassen.

 

Heute war ich in Whakapapa und habe zwei kleine Hikes zu den Taranaki und Tawhai falls gemacht.

Taranaki falls

 

Tawhai fall ist ein Herr der Ringe 2 Drehort. Auflösung unten.

Auf dem Weg weiter nach Norden Westen bin ich an einem schönen Lookout über Lake Taupo vorbei gekommen :)

 

Danach bin ich zum Tokaanu thermal walk und in die thermal Pools.

 

War echt sehr entspannend. Könnt ihr euch wie in einem Schwimmbad, aber nur mit heißem Wasser. Man sollte nur drin sitzen und nicht schwimmen. Sonst droht Überhitzung.Musste auch immer mal raus gehen, sonst wäre es zu heiß geworden. ;)

Mittlerweile bin ich in Taupo.

 

 

Auflösung: Dort fängt Gollum Fisch während Faramir’s Ranger Pfeil und Bogen auf ihn richten. Auch bekannt als 'Gollums Pool’.

 

 

 

 

 

Wanganui & Ohakune

Samstag, 13.05.2017

Letzten Sonntag ging es dann nach Wanganui. Mit kleinem Abstecher zu den Dowson Falls am Mount Taranaki.

 

Montag habe ich beim Westwere Walkway Melina aus Deutschland kennen gelernt. Sie ist vor 7 Jahren nach Neuseeland ausgewandert und wir haben uns sehr nett unterhalten.

 

 

In den folgenden zwei Tagen hat sie mir die Stadt und Umgebung gezeigt:

South Beach

 

Elivator

 

Kowhai Park: Das linke Bild zeigt einen Kürbis, in dem man for free grillen kann! Mit Gas, das zu Verfügung gestellt wird. :) 

Hier ist langsam, aber sicher der Herbst angekommen. Tagsüber ist es aber noch ganz angenehm.

 

Aramona Hill Lookout. In der Ferne sieht man den Mount Ruapehu.

 

Castlecliff Beach. Im rechten Bild sieht man den Mount Taranaki in weiter Ferne. Sieht auf dem Bild nicht so gut aus, aber es war echt beeindruckend :)

 

 

Virginia Lake. Dort haben wir uns in ein Café gesetzt und genossen ;)

 

Donnerstag bin ich weiter Richtung Norden nach Ohakune. Dort war es deutlich kälter (4 Grad) im Vergleich zum Wanganui (20 Grad). Es hat den Tag geregnet. Gestern leider auch, war aber trotzdem kurz unterwegs, die Riesenmöhre angucken :D 

Der Sommer ist mittlerweile vorbei und der Winter hat noch nicht angefangen, Ohakune ist eigentlich eine Skiregion. Deswegen ist das Hostel auch total leer. Als ich ankam, war ich sogar alleine im Zimmer. Seit gestern sind wir insgesamt zu fünft!

Heute war es schon etwas besser und habe zwei kleine Hikes gemacht.

 

Old Coach Road mit einer Hochbrücke am Ende.

Mangwhero Forrest Walk

 

Morgen fahre ich nach National Park Village und Montag will ich mich ans Tongariro Crossing machen :)

 

 

 

 

 

 

New Plymouth

Samstag, 06.05.2017

Ich bin jetzt ziemlich genau seit einer Woche in New Plymouth. Hostelleben war etwas ungewohnt. Morgens schon gleich Gespräche zu führen und länger als 18 Uhr Licht zu haben, daran musste ich mich erstmal gewöhnen. Jetzt habe ich mich aber echt ganz gut eingelebt und mittlerweile gefällt es mir auch. :)

Für eine Wanderung auf den Mount Taranaki bin ich leider ein paar Tage zu spät gekommen. Jetzt können es dort -20 Grad werden. Niemand verbietet es einem dort hoch zu klettern (2518 Meter), aber man riskiert sein Leben.

Sonntag habe ich einen​ kleinen Teil des Coastal Walkways gemacht.

Montag war ich am Lake Mangamahoe mit null Sicht auf den Mount Taranaki. Das ist auch häufiger der Fall als das man ihn sieht.

 

Dienstag war ich dann am Mount Taranaki mit super Sicht Vormittags. Da hatte ich echt Glück :)

 

Auf en Gipfel war nicht zu empfehlen. Habe dann aber einen kleinen Loop Track gemacht.

Start 950 Meter

 

Halbe Stunde nachdem ich los gewandert bin.

1500 Meter 

Es muss einige Tagen zuvor Schneesturm gegeben haben:




Es lag zwar Schnee, aber richtig kalt war es nicht. Es fing auch schon an zu tauen. War leider nicht ganz oben und gute Sicht hatte ich auch nicht, aber war trotzdem eine coole drei Stunden Wanderung :)

 

Mittwoch habe ich Mal den Luxus des WiFis genutzt und habe Filme geschaut. :D Donnerstag waren einige Woofer und ich am East End Strand und der Rewa Rewa Bridge.

Abends waren wir noch bei einem Karaoke Abend in Bar. Primäre für mich :D

 

Gestern bin ich zum Egmond Light House gefahren,

habe den Paritutu Summit Track gemacht,

 

war im Pukekura Park und dann im Zoo. Da fand ich das gechillte Erdmännchen am besten :D

Abends Haben wir in einer coolen Runde Karten gespielten (Nelli, Adam, Paul und Kilian, die alle Woofer sind). Hat Super Spaß gemacht.


Heute war mein letzter Tag hier. War mit Adam im Pukekure Park und nochmal im Zoo. Dort gab es mein erstes neuseeländisches Kugeleis :)

Morgen fahre ich dann nach Wanganui.

 

Raglan & Hangatiki

Samstag, 29.04.2017

Letzte Woche Samstagvormittag habe ich mal wieder ein paar helpx Hosts angeschrieben,  da ich für den Winter hier gerne in einer Woofing Familie wäre.

Nach dem erfolgreichen Kauf eines Föhns (hat drei Wochen gedauert, einen zufinden), bin ich nach Raglan gefahren.  Das liegt 50 km westlich von Hamilton.  Dort habe ich etliche Tage verbracht.  

Sonntag war ich auf dem Kairioi Lookout. Super matschig da oben. So eingesaut waren meine Wanderschuhe noch nie! :D Man musste an einigen Stellen sogar richtig Hochklettern.als Hilfe gab es eine Kette, um sich daran hochzuziehen.


Montag habe ich größtenteils meine weitere Reise geplant. Grobe Richtung soll jetzt New Plymouth werden. Anschließend war ich am Strand! Bei 20 Grad kann man sich das mal gönnen :P Dienstag ebenfalls. Es war so schönes Wetter,  da wollte ich nicht so viel im Auto sitzen. Außerdem war ANZAC day. Ein Feiertag, an dem den gefallenen australischen und neuseelandischen Soldaten gedacht wird. Dementsprechend war es auch voller am Strand. Hatte mal wieder Zeit zu lesen und alles einfach zu genießen :)



Abends muss man sich aber echt schon was drüber ziehen,  da es echt frisch wird. 

Der Campingplatz war richtig schön gelegen und hat mir sehr gut gefallen :) mit Blick über Raglan.



Mittwoch musste ich noch ein paar E-Mails beantworten. Habe nämlich jetzt eine woofing Stelle in Hastings ab Mitte Mai :)

Konnte den restlichen Tag mit Lesen verbringen :)

Abends hatte ich Kyra und Tom als Nachbarn. Super sympathisch.  Haben den ganzen Abend erzählt und es war super lustig. 

Morgens haben wir auch noch zusammen gefrühstückt. Außerdem haben wir Campingsache  geschenkt bekommen,  da zwei Mädels ihre Sachen los werden mussten,  da ihr Auto einen Motorschaden hatte. Ich konnte mich über Gaskartuschen und ein Messer freuen ;)

Nach dem Mittag bin ich dann los gefahren. Das Wetter war noch ganz schön und mein Zelt musste auch noch trocknen.

Zum Abschied hat mir Tom ein Stück greenstone geschenkt,  den sie bei Hokitika gefunden hatten :)



Über Pirongia und Otorohanga bin ich nach Hangatiki.  Dort hab ich auf dem Waitomo Farmstay übernachtet. Super cooler Campingplatz mit eigener Küche. Wurde ganz herzlich begrüßt und habe mich fast eine Stunde mit dem Besitzer Brian und seinem Kumpel Wynn unterhalten. :)

 Naja und weil die Welt ein Dorf ist,  habe ich tatsächlich ein Paar aus meinem Studienort getroffen! Gereon und Uta. Beide boldern und Gereon klettert im Unisport. Richtig lustig! :) Haben den ganzen Abend erzählt, was nur möglich war, weil wir drinnen sitzen konnten. Echt gemütlich :)



Gestern bin ich los und habe die Gegend um Waitomo Caves erkundet. Zunächst war es mega nebelig, aber es wurde noch ein toller, sonniger Tag!

 Im Ruakuri Scenic Reserve gab es eine  30 minütigen Bush talk mit nativen Tunneln. War super beeindruckend :)

Danach gab es noch drei coole Locations in der Nähe:


Marakopa Falls (30 Meter hoch)

 


Piripiri Cave

 


Mangapohue Natural Bridge

 


Da ich keine Lust hatte, weiter zu fahren und es mir auf der Farm so mega gut gefallen hat, bin ich für eine Nacht länger geblieben. Gereon und Uta haben auch verlängert.

Abends haben wir uns noch super nett mit Brian und Wynn unterhalten. Hat echt Spaß gemacht :)

Heute bin ich dann nach New Plymouth gefahren und bleibe dort ein paar Tage in einem Hostel,  da das Wetter ziemlich bescheiden ist. Dienstag soll es schöner sein und eventuell kletter ich auf den Mount Taranaki

Wai-O-Tapu, Hot Water Beach, Hahai und Thames

Freitag, 21.04.2017

Montag ging es zum Wai-O-Tapu Thermal Wonderland. Richtig coole geothermale Region!

Lady Knox Gyser

 

Champagner Pool

 

Devil's Bath

 

Abends ging es weiter nach Hot Water Beach in der Coromandel Peninsula. Da gibt es Bereiche am Strand, die ganz warm sind, weil dort geothermale Quellen darunter liegen. Die sind allerdings nur bei Ebbe zugänglich. 17.30 Uhr waren wir dort und es war brechend voll! Alle Touris drängelten sich dicht an dich im Sand. Da haben wir uns nach kleinem Buddelversuch für einen Strandspaziergang entschieden.

Mittwoch sind wir dann vor Sonnenaufgang los und haben unser Glück ein zweites Mal versucht. Es waren zwar immer noch etliche Touristen da, aber deutlich weniger als am Vortag.

Nach einem zweiten Kaffee​ ging es dann nach Hahai für eine kleine Wanderung in der Sonne.

Abends haben wir dann in Thames (einem kleinen Ort im Süden von der Coromandel Peninsula) übernachtet.

Gestern mussten wir dann noch einige Besorgungen machen und waren im botanischen Garten in Auckland. Bevor wir zum Campingplatz sind, haben wir noch mein Auto abgeholt. Abends wurde nur noch gepackt. 

Heute Morgen habe ich meine Familien zum Flughafen gebracht. Zwei Wochen sind sooo schnell vergangen....

Jetzt ist die Hälfte meine Zeit in Neuseeland schon vorbei. Jetzt werde ich mir in den verbleibenden drei Monaten die Nordinsel anschauen :)

 

 

 

Abbey caves, Cape Reinga,  Kauri Bäume & McLaren Falls & Rotoroa

Sonntag, 16.04.2017

Am Dienstag haben wir uns die Abbey caves angeschaut,  da es dort Glühwürmchen geben soll. Leider war es so matschig,  dass man nicht in die caves rein konnte. 



Den restlichen Tag sind wir bis nach Cape Reinga weiter gefahren und dort sind wir auf einem sehr malerischen Campingplatz geblieben. Mit Frühstück draußen am nächsten Tag :)


Mittwoch waren wir dann am Cape Reinga. Es war sehr tropisch und erstaunlich warm. Leider auch sehr verregnet. 



Übernachtet haben wir dann auf dem Campingplatz "The Cowshed" :D 



Zum Abendsessen gabs dann Muscheln. Sehr lecker :)

Donnerstag haben wir uns dann Kauri Bäume angeschaut: der größte (father of the forest, 2000 Jahre alt) und der breitetse  (God of the forest, 1500 Jahre alt).



Da wir unsere Hausbatterie aufladen mussten,  waren wir für die Nacht in einem Holidaypark bei Auckland. 

Osterfreitag schien morgens sogar die Sonne :)



Abends sind wir auf dem McLaren Campsite geblieben. Diesmal konnten wir sogar Glühwürmchen bestaunen :) Der See sah in dem Nebeldunst auch wie gemalt aus. Richtig schön :)

Das rechts ist ein Fernbird. Ganz klein und einen Fächer-Schwanz. Super niedlich :)

 

Gestern gings dann nach Rotoroa. Boah da stinkt es vielleicht nach Schwefel!  :D Dort gibt es überall thermale Quellen :)



Da heute hier schon Ostersonntag ist, wünsche ich euch allen ein frohes Osterfest :)

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.