Raglan & Hangatiki

Samstag, 29.04.2017

Letzte Woche Samstagvormittag habe ich mal wieder ein paar helpx Hosts angeschrieben,  da ich für den Winter hier gerne in einer Woofing Familie wäre.

Nach dem erfolgreichen Kauf eines Föhns (hat drei Wochen gedauert, einen zufinden), bin ich nach Raglan gefahren.  Das liegt 50 km westlich von Hamilton.  Dort habe ich etliche Tage verbracht.  

Sonntag war ich auf dem Kairioi Lookout. Super matschig da oben. So eingesaut waren meine Wanderschuhe noch nie! :D Man musste an einigen Stellen sogar richtig Hochklettern.als Hilfe gab es eine Kette, um sich daran hochzuziehen.


Montag habe ich größtenteils meine weitere Reise geplant. Grobe Richtung soll jetzt New Plymouth werden. Anschließend war ich am Strand! Bei 20 Grad kann man sich das mal gönnen :P Dienstag ebenfalls. Es war so schönes Wetter,  da wollte ich nicht so viel im Auto sitzen. Außerdem war ANZAC day. Ein Feiertag, an dem den gefallenen australischen und neuseelandischen Soldaten gedacht wird. Dementsprechend war es auch voller am Strand. Hatte mal wieder Zeit zu lesen und alles einfach zu genießen :)



Abends muss man sich aber echt schon was drüber ziehen,  da es echt frisch wird. 

Der Campingplatz war richtig schön gelegen und hat mir sehr gut gefallen :) mit Blick über Raglan.



Mittwoch musste ich noch ein paar E-Mails beantworten. Habe nämlich jetzt eine woofing Stelle in Hastings ab Mitte Mai :)

Konnte den restlichen Tag mit Lesen verbringen :)

Abends hatte ich Kyra und Tom als Nachbarn. Super sympathisch.  Haben den ganzen Abend erzählt und es war super lustig. 

Morgens haben wir auch noch zusammen gefrühstückt. Außerdem haben wir Campingsache  geschenkt bekommen,  da zwei Mädels ihre Sachen los werden mussten,  da ihr Auto einen Motorschaden hatte. Ich konnte mich über Gaskartuschen und ein Messer freuen ;)

Nach dem Mittag bin ich dann los gefahren. Das Wetter war noch ganz schön und mein Zelt musste auch noch trocknen.

Zum Abschied hat mir Tom ein Stück greenstone geschenkt,  den sie bei Hokitika gefunden hatten :)



Über Pirongia und Otorohanga bin ich nach Hangatiki.  Dort hab ich auf dem Waitomo Farmstay übernachtet. Super cooler Campingplatz mit eigener Küche. Wurde ganz herzlich begrüßt und habe mich fast eine Stunde mit dem Besitzer Brian und seinem Kumpel Wynn unterhalten. :)

 Naja und weil die Welt ein Dorf ist,  habe ich tatsächlich ein Paar aus meinem Studienort getroffen! Gereon und Uta. Beide boldern und Gereon klettert im Unisport. Richtig lustig! :) Haben den ganzen Abend erzählt, was nur möglich war, weil wir drinnen sitzen konnten. Echt gemütlich :)



Gestern bin ich los und habe die Gegend um Waitomo Caves erkundet. Zunächst war es mega nebelig, aber es wurde noch ein toller, sonniger Tag!

 Im Ruakuri Scenic Reserve gab es eine  30 minütigen Bush talk mit nativen Tunneln. War super beeindruckend :)

Danach gab es noch drei coole Locations in der Nähe:


Marakopa Falls (30 Meter hoch)

 


Piripiri Cave

 


Mangapohue Natural Bridge

 


Da ich keine Lust hatte, weiter zu fahren und es mir auf der Farm so mega gut gefallen hat, bin ich für eine Nacht länger geblieben. Gereon und Uta haben auch verlängert.

Abends haben wir uns noch super nett mit Brian und Wynn unterhalten. Hat echt Spaß gemacht :)

Heute bin ich dann nach New Plymouth gefahren und bleibe dort ein paar Tage in einem Hostel,  da das Wetter ziemlich bescheiden ist. Dienstag soll es schöner sein und eventuell kletter ich auf den Mount Taranaki

Wai-O-Tapu, Hot Water Beach, Hahai und Thames

Freitag, 21.04.2017

Montag ging es zum Wai-O-Tapu Thermal Wonderland. Richtig coole geothermale Region!

Lady Knox Gyser

 

Champagner Pool

 

Devil's Bath

 

Abends ging es weiter nach Hot Water Beach in der Coromandel Peninsula. Da gibt es Bereiche am Strand, die ganz warm sind, weil dort geothermale Quellen darunter liegen. Die sind allerdings nur bei Ebbe zugänglich. 17.30 Uhr waren wir dort und es war brechend voll! Alle Touris drängelten sich dicht an dich im Sand. Da haben wir uns nach kleinem Buddelversuch für einen Strandspaziergang entschieden.

Mittwoch sind wir dann vor Sonnenaufgang los und haben unser Glück ein zweites Mal versucht. Es waren zwar immer noch etliche Touristen da, aber deutlich weniger als am Vortag.

Nach einem zweiten Kaffee​ ging es dann nach Hahai für eine kleine Wanderung in der Sonne.

Abends haben wir dann in Thames (einem kleinen Ort im Süden von der Coromandel Peninsula) übernachtet.

Gestern mussten wir dann noch einige Besorgungen machen und waren im botanischen Garten in Auckland. Bevor wir zum Campingplatz sind, haben wir noch mein Auto abgeholt. Abends wurde nur noch gepackt. 

Heute Morgen habe ich meine Familien zum Flughafen gebracht. Zwei Wochen sind sooo schnell vergangen....

Jetzt ist die Hälfte meine Zeit in Neuseeland schon vorbei. Jetzt werde ich mir in den verbleibenden drei Monaten die Nordinsel anschauen :)

 

 

 

Abbey caves, Cape Reinga,  Kauri Bäume & McLaren Falls & Rotoroa

Sonntag, 16.04.2017

Am Dienstag haben wir uns die Abbey caves angeschaut,  da es dort Glühwürmchen geben soll. Leider war es so matschig,  dass man nicht in die caves rein konnte. 



Den restlichen Tag sind wir bis nach Cape Reinga weiter gefahren und dort sind wir auf einem sehr malerischen Campingplatz geblieben. Mit Frühstück draußen am nächsten Tag :)


Mittwoch waren wir dann am Cape Reinga. Es war sehr tropisch und erstaunlich warm. Leider auch sehr verregnet. 



Übernachtet haben wir dann auf dem Campingplatz "The Cowshed" :D 



Zum Abendsessen gabs dann Muscheln. Sehr lecker :)

Donnerstag haben wir uns dann Kauri Bäume angeschaut: der größte (father of the forest, 2000 Jahre alt) und der breitetse  (God of the forest, 1500 Jahre alt).



Da wir unsere Hausbatterie aufladen mussten,  waren wir für die Nacht in einem Holidaypark bei Auckland. 

Osterfreitag schien morgens sogar die Sonne :)



Abends sind wir auf dem McLaren Campsite geblieben. Diesmal konnten wir sogar Glühwürmchen bestaunen :) Der See sah in dem Nebeldunst auch wie gemalt aus. Richtig schön :)

Das rechts ist ein Fernbird. Ganz klein und einen Fächer-Schwanz. Super niedlich :)

 

Gestern gings dann nach Rotoroa. Boah da stinkt es vielleicht nach Schwefel!  :D Dort gibt es überall thermale Quellen :)



Da heute hier schon Ostersonntag ist, wünsche ich euch allen ein frohes Osterfest :)

 

Tschüss Südinsel & Hallo Nordinsel & Kia Ora family

Montag, 10.04.2017

Am Montag habe ich mich von Catherine verabschiedet und bin bis kurz vor Picton gefahren. Meine Fähre ging am Dienstag Vormittag. Leider hat es morgens heftig geschüttet!  Aber zum Glück war die Überfahrt trocken :)



Um 14 Uhr war ich dann im Wellington. Wetter wurde leider auch nicht besser. War etwas in der Stadt unterwegs,  auf dem Mount Victoria, dem Wellington Schild und beim Cable Car.

 



Wellington war sehr eng und hügelig. Hat mich etwas an San Francisco erinnert. 

Am Regierungsviertel konnte ich dann nur vorbei fahren,  weil es schwierig war, einen Parkplatz zu finden. 
Abends ging es dann Richtung Palmerston North. 

Mittwoch bin ich weiter nach Norden und in Palmerston North angekommen. Auf der Fahrt war es so mega windig, dass es mich in meinem kleinen Auto ganz schön durch geschüttelt hat. So was hab ich noch nie erlebt und war froh als ich endlich da war. Leider hat es den ganzen Tag geregnet. War nur einkaufen und später im Schwimmbad. Bevor ich dann zum Campingplatz gefahren bin, habe ich der Bibliothek einen Besuch abgestattet, um noch ein paar Dinge herunter zu laden.

Donnerstag,  war ich den Vormittag über in der Arshhurst Bibliothek,  weil es immer noch mega geregnet hat. Später ging es noch zur Universität. 



Freitag bin ich über Taupo weiter nach Norden bis kurz vor Hamilton gefahren, in die Nähe von Hobbiton.  Richtig schöner Campingplatz mit Herr der Ringe Szenerie :)


Samstag war ich dann kurz in Hamilton einkaufen und Sonntag früh bin ich die restliche Strecke bis nach Auckland gefahren,  wo ich dann endlich meine Familie abholen konnte :)

Gesund und munter angekommen!  



Nachdem wir uns am Flughafen mit einem Kaffee gestärkt hatten und am Hotel mein Auto ausgeräumt hatten, sind wir zunächst zum Mount Eden.


Anschließend sind wir dann mit dem Bus nach Auckland Downtown rein. Waren dann bis abends unterwegs und beim Italiener Pizza essen. Dann waren auch alle super kaputt und sind schnell ins Bett gefallen ;)
Heute haben wir dann unseren Camper abgeholt,  Großeinkauf gemacht und Richtung Whangerei.

Ist schon ein Größenunterschied :D

Kaikoura & Nelson

Samstag, 01.04.2017

Samstag ging es für mich nach Kaikoura.  200 km Strecke auf der es nicht viel zu sehen gibt. Viele Straßenschäden nach dem Erdbeben. 

Wettertechnisch war es auch sehr verregnet,  sodass man nicht viel machen konnte. 

Sonntag früh hieß es um 5 Uhr aufstehen, da es um 6 Uhr losging: Delphin-Tour! :) Außer mir, hatten alle vor, mit den Delphinen schwimmen zu gehen und hatten ein paar mehr Vorbereitungen zu treffen als ich ;)

Es hat immer noch geregnet... nach einer halben Stunde auf dem Meer, konnten wir die ersten Delphine beobachten ,  die das Boot begleitet haben. :) Richtig cool, wie sie ihre Luftsprünge vorgeführt haben.

Für die anderen hießes dann: ab ins Wasser. Da die Delphine wild sind, mussten sich die Schwimmer auch einiges einfallen lassen,  um sich interessant erscheinen zu lassen.  Das war mega lustig,  da sie Delphin-Geräusche nach gemacht haben :D 
Ich war ganz happy an Bord. Es hat zwar die ganze Zeit geregnet,  aber ich war gut ausgerüstet ;) hat echt Spaß gemacht, den Delphinen beim Spielen zu zu gucken :)

Es handelt sich im übrigen um Hektor-Delphine. Sehr neugierig und verspielt. Für ein Kleines Video bitte dem Link folgen :)

https://www.dropbox.com/s/ff4wjv2vukdxo0e/20170326_073237.mp4?dl=0

Auf dem Rückweg  (so gegen 9 Uhr) sind einige seekrank geworden.... Die taten mir mega Leid, sahen echt etwas elend aus, aber happy waren sie trotzdem Dank der Delphine.

Wieder zurück,  musste ich mich dann aber noch umziehen,  weil ich ich doch ganz schön nass geworden war. 

Nach einer ordentlichen Kaffeepause, bin  ich weiter Richtung Westküste, da ich wieder nach Nelson wollte. Da der Highway  nördlich von Kaikoura immer noch wegen des Erdbebens gesperrt ist, musste ich über die Inlandsroute fahren. Die war streckenweise in schlechtem Zustand. Daher hat es regelmäßige Geschwindigkeitsbegrenzungen gegeben. 

Bis auf im Auto sitzen,  war auch nicht viel los, da es auf Grund der Straßenverhältnisse recht langsam voran ging. Kurze Stops in Waiau, wo ich mich ca. 2 Stunden mit einem Lokal unterhalten habe und in Hanmer Springs.

Montag (nach einer Nacht  ungefähr bei der Hälfte der Strecke) bin ich in Nelson angekommen. War ja ein bisschen,  wie nach Hause kommen ; ) Nach einem kurzen heftigen Schauer, strahlte die Sonne vom Himmel und es blieb sogar bis abends so warm, dass ich noch draußen sitzen konnte :)

Dienstag habe ich mein Auto zum WOF- Check gebracht. (Warrant of Fitnes, eine Art neuseeländischr TÜV). Da einige Sachen Repariert werden mussten, habe ich Termine mit zwei Mechanikern ausgemachten und bin zurück zum Campingplatz. Habe dort die Sonne noch genossen.

Mittwoch war nur am Strand chillen angesagt mit schönem Sonnenuntergang



Donnerstag ging es dann endlich wieder zum einer alten Woofing-Stelle: zum Fairfield House. War richtig schon wieder da zu sein und Catherine hat sich glaub ich auch gefreut :) Momentan sind es vier Helfer.  Nach ein bisschen Gartenarbeit,  bin ich in die Stadt, um mir eine neue Windschutzscheibe einbauen zu lassen. 

Abends habe ich mich noch ziemlich lange mit einer Helferin (Amerikanerin) unterhalten. Es gab noch Wein vom Vorabend und ein paar Kekse. Dann konnte ich seit 6 Wochen in einem richtigen Bett schlafen :) 

Ich hab jetzt seit gestern auch endlich meinen WOF (neuseeländische TÜV Plakette). Kann also verkehrssicher weiter durch Neuseeland düsen :)

Montag fahre ich dann nach Picton und nehme Dienstag früh die Fähre nach Wellington.

Christchurch & Akaroa

Freitag, 24.03.2017

Dienstag und Mittwoch habe ich mir Christchurch angeguckt. Sieht aus wie eine riesige Baustelle. Die Kathedrale ist immer noch nicht wieder aufgebaut. 



Aber die Christchurcher haben mit der Re: Start Mall eine coole Idee umgesetzt. Die Geschäfte wurden in Containern umgeräumt. :)

 

Mittwoch habe ich mir deutsches Brot aus dem Café Berlin geholt :) Super lecker!  

Außerdem bin ich zu dem Denkmal vom Erdbeben 2011 gefahren.  185 Stühle in Gedenken an die Totesopfer...Sehr beeindruckend! 



Nach dem Mittag bin ich den Bridle Path gelaufen.  Dieser geht parallel zu der Gondel hoch. 
Oben war es leider total wolkig und verregnet.  Den Hafen von Lyttelton auf der anderen Seite konnte man dagegen gut sehen.

Da bin ich nach dem Abstieg noch hin. Ist der wichtigste Hafen bei Christchurch. 

Gestern ging es dann auf die Halbinsel bei Christchurch (Banks Peninsula).  War bei Onawe Peninsula, auf der man eine kleine Wanderung machen konnte. Außerdem habe ich mir die verschiedenen Bays (Okains/Le  Bons Bay) und Akaroa angeguckt. Passend zur Hafenstadt gabs Fish & Chips. 

Hier sieht man die Okains Bay. Die Straßen waren super steil und super kurvig. War echt anstrengend da zu fahren. An vielen​ Stellen auch nur Schotterstraße. Habe meinem Auto echt was zugemutet :D

Für die Nacht war ich auf einem abgefahrenen Campingplatz: lag  ganz steil auf einem Hügel,  war super anstrengend zu den Toiletten  zu kommen!  Zusätzlich musste man den gesamten Campingkram vom Auto auf den Campingplatz schleppen! Und überall Farmtiere. Etwas merkwürdig,  aber wenigstens gabs eine Dusche :D

Heute war das Wetter schön sonnig. War zunächst beim Akaroa Head. Dort trifft der Pazifik auf die Banks Peninsula.

Danach habe ich den Stony Bay Peak Track gemacht. Der war super zugewachsen, steil und total rutschig. Dafür wurde man mit diesem Ausblick belohnt :)



Nach einer kleinen Pause bin ich zur Pigeon Bay und habe da auch einen kleinen Track gemacht. Der war schön easy  und ging an der Küste entlang :)

 

Morgen geht es dann nach Kaikoura :)

Lake Tekapo und Mount Somers

Montag, 20.03.2017

Samstag ging es zum Lake Tekapo. Unfassbar,  wie viele Asiaten da rum laufen!! Schnell zu der church of good shepherd

und dann den Moint John hoch (1043 Meter). Dort oben steht das Mount John Observatory (University of Canterbury). Tekapo liegt nämlich an einem der dunkelsten Orte (keine Störung durch Licht) und man kann super gut die Sterne erforschen und beobachten :) 



So sieht das ungefähr aus. Super schön :)

https://www.google.co.nz/search?q=lake+tekapo&safe=strict&client=tablet-android-lenovo&hl=de-NZ&prmd=minv&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjV0sCJ_OXSAhUJTrwKHQXXAPAQ_AUICCgC&biw=1280&bih=800#safe=strict&hl=de-NZ&tbm=isch&q=lake+tekapo+night&*&imgrc=-CyOyRcEAJpgeM:

Tagsüber hat man eine  super Blick über die Stadt!

 

Viele fahren mit dem Auto hoch,  deswegen war es dementsprechend voll. Ein  Grund wieder bergab zu stiefeln. 

Auf dem Weg zum Campingplatz habe ich noch einen 1, 5 h Track gemacht. 


Der Campingplatz lag auch super malerisch am Lake Alexandrina :) Und nachts konnte man dann einen schönen Sternenhimmel beobachten! 



Morgen lag eine Nebelbank über dem Lake Alexandrina :)



Die Stadt war wieder super voll mit Touristen.  Daher ging es für mich weiter Richtung Osten. In Geraldine war ich in einem kleinen Schwimmbad schwimmen. Abends war ich in Mount Somers für die Nacht.



Gestern bin ich dann den Mount Somers hoch. Konnte allerdings erst gegen Mittag los, weil es sehr nebelig war. Zunächst war alles mit einer Wolkendecke überzogen.

 

Bei 1000 Höhenmetern hatte ich schon eine echt cool Aussicht. Ich bin dann auch nicht ganz auf den Mount Somers (1688), weil es schon so spät war. Aber die 1000 waren auch sehr schön :)



Bin dann weiter nach Ashburton in die Bibliothek und abends war ich auf einem free Campsite bei Christchurch. 

Heute gucke ich mir die Stadt etwas an :)

Lake Pukaki & Mueller Hut (beim Mount Cook)

Freitag, 17.03.2017

Gestern Morgen habe ich mir Oamaru noch etwas angeguckt. Anschließend ging es auf der Waitaki Scenic Route Richtung Mount Cook.

Halt bei

Den elephant rocks


Earthquake rocks



Clay Cliffs (bei Omarama)



Die Strecke war super angenehm zu fahren.  So gut wie niemand unterwegs :)
Abends ging es dann auf einen free Campsite am Lake Pukaki. Von dort sind es 40 Minuten zur Mt Cook Village.

Super schöne Aussicht auf den Mt Cook :)


Heute früh wollte ich mir dann mal den Sonnenaufgang angucken (7.40 Uhr, Peters Lookout)



In Mt Cook Village habe ich mich dann für den Mueller Hut Track entschieden. Von 750 Meter auf 1800 Meter.

 


750 Meter


Der erste Teil des Tracks war mit Treppen versehen.  Habe mich mit meinen  Mitwanderern beim gegenseitigen überholen immer abgewechselt, weil Pausen eingelegt werden mussten :D

Erster Aussichtspunkt 1300 Meter (Rechts ist der Mount Cook)



Dann ging es einen unbefestigten Weg weiter, der nur aus Geröll bestand.  War  aber spannender als nur Treppe hochzusteigen mit Klettereinsatz :)

Ab 1500 Metern wurde es dann immer windiger. 

Kurz vor 1700 Metern wurde es echt steil. Vergleichbar mit dem Avalanche Peak Track. 
Und dam zweoten Aussichtspunkt erwartete mich dieser toller Ausblick! :) 



Es war allerdings super windig! Man musste sich teilweise gegen den Wind stemmen. 

Etwas weiter oben, kurz vor der Mueller Hütte lag sogar Schnee :D



Nach drei Stunden oben angekommen!  :) 



Nach einer verdienten Mittagspause ging es an den Abstieg, der teilweise wirklich abenteuerlich war, aber alles gut gegangen. Nach 5, 5 h war ich unten und echt kaputt.  Noch schnell geduscht und ein Eis gegönnt :) Es schien zwar die Sonne,  aber es blieb den ganzen Abend windig,  sodass ich sogar mein Zelt abbauen musste!

Morgen soll es dann zum Lake Tekapo :)

Dunedin & Oamaru

Dienstag, 14.03.2017

Sonntag hat es leider den ganzen Tag durch geregnet. Waren zwar in der Stadt,  aber dort nur kurz im Visitor Center und einkaufen. Paul's Cathedral haben wir auch nich einen Besuch abgestattet und dem Bahnhof. 



Den botanischen Garten wollten wir auch nicht verpassen. Es gab sogar ein Vogelhaus mit einheimischen Vögeln :)

Dann gings auch schon wieder zurück auf den Campingplatz.  Die restliche Zeit mussten wir dann im Auto verbringe,  da man echt nichts machen konnte. Abends gabs dann trotzdem Burger unter meiner coolen Plane ;)



Montag sah es wettertechnisch ähnlich aus. Waren in der Bibliothek,  Geräte aufladen. Anschließend gings ins Hallenbad. War mal ganz nett. Zum Abschluss gings noch ins Otago Museum. Erzählt die Geschichte der Maori und der Besiedlung Neuseelands.

Auf dem neuen Campingplatz kam meine Plane erneut zum Einsatz :D



Da das Wetter gestern besser werden sollte, sind wir mit meinem Auto nach Otago Peninsula (die Halbinsel bei Dunedin) gefahren. Leider war das wetter immer noch nicht wirklich toll, aber haben ein paar nette Orte besucht. Sogar Albatrosse konnten wir von weitem sehen. :)

Zwei Pyramiden


Lookout mit Wetterfronten


Sandflie bay



Auf dem Rückweg gings zur Baldwin Street: die steilste Straße der Welt :)

 



Nachts ist es dann endlich aufgeklart und wir hatten endlich sonne!

Heute, auf dem weg nach Oamaru, gab es ein paar Zwischenstops:

Huriawa


Puketapu in Palmerston: Hammer Austieg und Hammer Aussicht :)



Am Katiki Point hab ich gelb-augen Pinguine gesehen und Seelöwen!!


An den Moeraki Steinen gab es mega den Touriszenansturm,  aber mein bild hab ich trotzdem bekommen :)



Dann ging es nach Oamaru. Heute gönne ich mir mal eine  Campingplatz in der stadt.  Hier soll man blau Pinguine beobachten können :)

Und das habe ich letztendlich auch! Bin mit meiner Nachbarin Lisa zu der Kolonie und konnten ohne 30 $ zu bezahlen, ganz viele Pinguine sehen. Sind maxinal 20-30 cm groß und echt niedlich!  Auf dem Rückweg sind uns auch zwei auf unserem Campingplatz begegnet. Voller Erfolg 8-)

The Catlins

Samstag, 11.03.2017

Mittwoch hatte ich das Vergnügen mit Handschuhen zu Frühstücken. Es war echt richtig kalt morgens. Tagsüber wurde es dann wärmer, aber nicht zu heiß. Es ging für einen kurzen Stop nach invercargill. Zunächst habe ich mir Tuatara (urzeitechsen) angeguckt. Saßen wie versteinert da.

Habe mir den Queens Garden und Bluff (dort fahren die Fähren nach Stewart island ab) angeguckt. Näher werde ich an Stewart island auch nicht heran kommen (35 km) ;)


In Bluff gibt es den letzten Wegweiser der südinsel ;)



Nach dem Mittag ging es dann nach Fortrose zu einem freien Campingplatz.  Wunderschön gelegen und nicht so überrant. Dort habe ich dann mit meinem Nachbarn (Oli, Deutscher) zusammen  abend gegessen und beschlossen, uns die catlins zusammen anzugucken. 

Donnerstag sind wir zusammen durch die Catlins und haben uns diverse Punkte dort zusammem angeguckt.  

Waipapa Point war der erste Stop mit schönem Leuchtturm und sea lions :)


Der slope point ist der südlichste Punkt der Südinsel und gut für ein Erinnerungsfoto.


In der Curio Bay sollte man gelb-augen Pinguine beobachtenkönnen.  Leider war es sehr voll mit Touristen.  aber einen kleinen Pinguin konnten wir doch im Gebüsch entdecken. Er hatte sich durch Rufe verraten ;) Naja und da die Welt ist ein Dorf ist,  habe ich dort Alina aus Nelson wieder getroffen.  Richtig lustig! Haben ein bisschen gequatscht und noch Tipps ausgetauscht. 

Dort in der Curio Bay sollen manchmal Delfine mit den Badegästen schwimmen,  von daher: ab ins Meer!  Es war aber echt kalt und da ich keinen wet suit besitze, musste dann Leggins und Wandershirt herhalten.  Bis auf das ich meine Socken fast verloren hätte,  ging es ganz gut. :D

Leider war es viel zu windig und die Wellen zu hoch.  Und keine Delfine :(
Dann ging es weiter, Wasserfälle angucken:

1) Koropuku Falls



Die führten durch ein Stück, dass aussah wie ein Regenwald.


2) McLean Falls


3) Purakanui Falls


Dann hat es für den Tag auch echt gereicht.  Sind in Owaka kurz Wein einkaufen gegangen,  den wir uns dann nach duschen und essen bei einem film gegönnt haben :)

Die Nacht habe ich seit längerem mal wieder im Zelt geschlafen!  :)

Gestern Morgen war es mal wieder gut frisch und nebelig draußen,  aber dank meines super Schlafsack war es nachts super warm!!! 

Der Nebel hat sich dann auch schnell verzogen.  Oli und ich sind dann auch nur mit meinem Auto los, um Kosten zu teilen. Waren am Nugget Point


Jack's Bay (inklusive nochmal im Meer schwimmen)



Und Cannibal Bay, wo wir die sea lions nochmal von etwas näher beobachten konnten.  Maximal 10 Meter darf man an die Seelöwen heran. 


Auf dem Rückweg haben wir einen toten Delfin gefunden,  der vermutlich von jemandem vom Strand in die Büsche gebracht wurde :(

Gegen 15 Uhr waren wir wieder zurück auf dem selben Campingplatz von der Nacht zuvor.  

Heute sind wir dann Richtung Dunedin gefahren auf einen freien Campingplatz. Wetter war sehr wolking und windig. Haben auf dem Campingplatz dann unseren Tag verbracht, mit kleinem Spaziergang am Strand und Kartenspielen ;)

 Morgen soll es dann nach Dunedin gehen, Stadt anschauen. Mal sehen, wie das Wetter mitspielt ;)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.